Haha, der politische Anstand ist tot
Essays gegen die Wirklichkeit im Märchenland

Im letzten Jahr des Mayakalendes ging ich, Karl Andreas Falscher, fatalistischer Apokalypist und Ehrenbürger Ehrenburgs im Zuge einer total transparenten, fairen Ausschreibung an den Politischen Anstand.
Zu diesem Zeitpunkt war ich die Assemblage „Halt’s zsamm“.

Nun, wir waren ja im Märchenland und im – völlig fiktiven, frei erfundenen – Märchenland – welches auch überhaupt keine Vorbilder hat – war der Politische Anstand schon ewig tot, wenn er denn überhaupt je gelebt hatte.

Verstorben war übrigens auch Caligula “Dichterfürst” Dichthand, aber sein Gartenhandbuch schrieben nun andere. Tot war auch immer noch Gotthilf “Gottseibeiuns” Haider der mit dem Sonnenwagen in die Seligkeit entschwunden war. Im Geiste seiner Gefolgsleute geisterte er aber immer noch herum, als wäre es noch ewiggestern. Eberhard „Rrrrechtsliberrrral“ Buchenholz, zum Beispiel, war immer noch Obmann in der selben Abspaltung des Kleingartensvereins, auch wenn das früher niemand geglaubt hatte.

Bmw “Vogel” Scheich hatte in der Zwischenzeit den Kleingartenverein schon einige Male gewechselt. Rezent hatte er seine Versuche, die Wähler zu verscheuchen intensiviert. Nachdem er ja das Märchenland mit Stumpf und Stiel für ein Trinkgeld, welches er versoffen hatte, verklopft hatte, war er vom Hauptgericht zu mittelschwerem Leichtkerker verurteilt worden, was er mit einem schmierigen Grinsen zur Kenntnis nahm. Nicht, dass er je in Gefahr war, eingesperrt zu werden, Merle-aus-Mainz “Doppelnull” Blasshuhn- Swarovskis Nicht- Skandale und Hr. IIng. Pjotr-Pjotr “Ugatschaga” Ostenberger Münchhausiaden stellten das schon sicher. Da das aber auch noch nicht genug Leser…. ich meine Wähler verscheucht hatte, schrieb Bmw “Vogel” Scheich noch einen Brief an jeden einzelnen Wähler, für den die Wähler auch noch zur Kasse gebeten wurden. Drinnen stand, dass das Hauptgericht sich ja überhaupst nicht auskenne, es wäre seine heiligste Bürgerpflicht gewesen das Märchenland zu verklopfen, auf den Schultern tragen und hochleben lassen sollte man ihn dafür und das Hauptgericht schmecke auch schlecht. Um die Verscheuchungswirkung zu erhöhen, legte er auch noch ein Portät von sich bei. Doch, wie alle Verscheuchungsversuche zuvor, waren auch diese wirkungslos.

Wirkungslosigkeit wollte sich Werther „Ålesund“ Feigenblatt niemals nicht vorwerfen lassen. Zwar war das Märchenland derzeit pleite, auch wenn er nicht genau wusste, wie, wieso, woher, wo das Geld hin war und überhaupt. Aber was interessierte ihn das schon, er war ja die Kanzlerattrappe und das Märchenland hatte Bmw “Vogel” Scheich ja schon verklopft. Solange noch genug Geld da war, damit er am Straßenrand Bilder von sich aufhängen lassen konnte, war er zufrieden. Dass es Fahndungsplakate waren, wusste er nicht.

Nun aber dachte Werther „Ålesund“ Feigenblatt daran, einen Minnegesang aufzunehmen und in die unendlichen Weiten des Intranets zu entlassen, aber da machte ihn seine redliche Mitarbeiterin Laurentinus “Ideologiefest” Judas darauf aufmerksam, dass das schon mal ein anderer gemacht habe. “Na, ein Nachäffer ohne eigene Initiative möchte ich nicht sein” sagte Werther „Ålesund“ Feigenblatt, sprach’s und lächelte.

Schockschwerenot! Da fiel ihm ein, dass er sich nicht Wirkungslosigkeit vorwerfen lassen wollte. Und dass er noch Plakate aufhängen gehen wollte. “Lass’ uns den politischen Anstand umbringen. Damit zeigen wir allen, dass wir was bewegen, dass sich was tut! Ich muss aber weg, mach du das” sprach’s, lächelte und ging.

Alter, den Politischen Anstand umbringen. Das taugte ihr ja gar nicht, der Laurentinus “Ideologiefest” Judas und so beginnt sie zu monologisieren:

“Was da machen, naja, drehen wir halt mal die Glotze an. Omanischer Rundfunk, kurz Premiere digital läuft, was denn auch sonst. Hey, was ist denn das? Da redet einer was über den Werther „Ålesund“ Feigenblatt, aber sagt gar nicht, wie ur super der ist und so. Das geht ja gar nicht. Jetzt ist die Montserrat “Vollautomatik” Eichner nicht mehr Oberkommandantin im omanischen Rundfunk, kurz Premiere digital, und trotzdem sagt keiner, wie ursuper ich… äh der junge Werther ist. Da muss ich voll was tun !!111einseinself Mah, und den Politischen Anstand umbringen. Ha, ich hab’s ich mach alles auf einmal, was bin ich schlau, so wie die im Fernsehen fast. Da klopf ich mir doch glatt selber auf die Schulter… na, das ist unbequem. Wir tun wen da ins Büro vom Oberkommandant setzen. Und am besten nehmen wir wen, den die Boris „nichts zu berichten“ Duracell, die Hofnarrsassistentin im Märchenland für die Pferdeeisenbahnpferdeställe und den Brieftaubenkobel nicht mehr braucht. Haha, ur lustig. Weil, ich mein, der is’ ja dann voll objektiv, eh klar, und wird dann ur drauf aufpassen, das immer als richtig und objektiv im omanischen Rundfunk, kurz Premiere digital ist – also dass sie immer sagen wie super ich… ich mein der junge Werther ist, weil das ist ja die Wahrheit. Word! Und am besten sagen wir zuerst, wer’s wird, und dann 2 Tage später sagen wir: Ja aber es kann sich jeder bewerben, und wir schauen dann alle Bewerbungen genau an und dann nachher nehmen wir genau den, der was am besten dafür ist, am besten überhaupt eine Orkfrau, weil die muss man fordern, und dann kommt heraus, am besten ist sowieso der der Haberer von mir, was mir eh schon vorher gesagt haben, damit sich nachher keiner beschweren tun tut. Das hamma eh schon immer so gemacht, da könnt ja sonst ein jeder kommen. Das ist alles eh völlig okay, und der Politische Anstand ist ja sowieso schon tot, da braucht ihn keiner mehr umbringen.”

All das sprach Laurentinus “Ideologiefest” Judas zu sich selbst, bevor sie vor dem Fernsehgerät einschlummerte, und von fairer Berichterstattung und unabhängigen Medien im Märchenland träumte.

 

KAF, inspiriert durch den Disneyfilm Dog the Wag und seine Füllfeder

Photoshop Datei

- Werbung -

 

2 Kommentare

 

  1. 2. 1. 2012  19:19 von Dustin Hopfmann Antworten

    Wer ist Scheich Vogel?

    • 2. 1. 2012  22:18 von Karl A. Falschner, Ehrenbürger des Märchenlandes Antworten

      Das ist eine völlig fiktive, frei erfundene Person aus dem Märchenland. Ähnlichkeiten mit echten Personen sind nur autosuggeriert.

      Mehr zu Bmw "Vogel" Scheich in diesem Essay gegen die Wirklichkeit im Märchenland http://www.raketa.at/2010/01/31/ich-glaub-mein-schwein-schweigt/ (insbesondere das letzte Drittel)

      Achja, wenn ich schon dabei bin: Diese Anleitung zu den Essays (http://www.iphpbb.com/board/ftopic-68524831nx18340-12.html#13) sollte Visionen - wer die hat braucht bekanntlich die Tante Doktor - zu Übereinstimmungen mit real existierenden Personen, dauerhaft verhindern.

Add Comment Register

Kommentar hinterlassen

 

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.