Liebe Leserinnen, liebe Leser, liebe Les@s!

Raketa macht seit dem Jahr 2001 als partizipatives Internet-Zeitungsprojekt Satire & Kunst.

www.raketa.at bzw. die Vorgänger-Seite www.derZustand.at waren als reine Publikumsmagazine Österreichs erste „Web 2.0“-Zeitungsprojekte, lange vor dem Auftauchen des Begriffs (Web 2.0).

Ein besonderes Anliegen von Raketa ist es, auf gesellschaftspolitische Probleme (vor allem die mit K wie  FPÖ-FPK, Kapitalismus, Kirche, Kronen Zeitung etc.) hinzuweisen.

Raketa erhielt 2012 wieder einmal ein überarbeitetes Design und eine verbesserte Funktionalität. Les@s können nun auch alle Beiträge eines Autors gesammelt sehen, Raketa kann jetzt auch mobil gelesen werden. Auch die Suche wurde um die Option erweitert, nur nach Beiträge einer bestimmten Person zu suchen. Und wer nicht täglich den Weg zu Raketa.at findet, kann sich via Facebook (www.facebook.com/Raketa.at) oder Twitter up to date halten.

„Les@s machen Zeitung“ hieß es in der Vergangenheit bei Raketa. Das stimmt auch heute mehr denn je: Das technische Know-how und die Arbeit für die Raketa-Reform brachten großteils Les@s und AutorInnen ein.

Permanente Revolution

Wir arbeiten ständig an der Verbesserung von Funktionalität und Design. Das Veröffentlichen von Beiträgen wird weiter vereinfacht werden.

Besonders bedanken wir uns bei

Kay Macke – Template und grafische Anpassungen

Jörg Schönberger (www.webchills.at) – Datenbank-Migration

Robert Harm (www.ihrwebprofi.at) – Relaunch Beratung, WordPress Finetuning

Reinhard Weismann – Jahrzehntlanger System Architekt und SysAdmin

Scholem Alejchem – „Held der Arbeit“-Preisträger für intensive Content- und Autorenpflege

Als neues Redaktionssystem (CMS) dient uns das unter Bloggern bekannte System WordPress. Die freie Software schien uns für unsere Belange am sinnvollsten.  Verbesserungsvorschläge und neue Ideen werden gerne entgegengenommen: redaktion@raketa.at (Subject: Idee)

Gerne sind die Les@s eingeladen, auch selbst aktiv zu werden und mit uns das System weiterzuentwickeln.

Vorweg bitten wir, kleine Fehler zu entschuldigen, wir arbeiten ständig an diversen Verbesserungen – mühsam nährt sich das Eichhörnchen.

Für Nostalgiker ist Raketa im alten Gewand weiterhin betracht- aber nicht kommentierbar unter nostalgie.raketa.at.

Hilfe bei der Template-Konstruktion & Design

Wir versuchen aktuell die Systematik und das Template von Raketa zu optimieren.

Wenn uns wer helfen kann, unser Template anzupassen oder zu verbessern, bitte unter redaktion@raketa.at melden.

Wenn sich grafisch befähigte Leserinnen oder Leser einbringen wollen, bitte nach redaktion@raketa.at mailen.

Photoshop Datei

 

7 Kommentare

 

  1. 30. 4. 2011  02:12 von Zedernhain Antworten

    Ich finde es schade, dass es die Rubrik "Medien aus Papier und Strom" nicht mehr gibt. Und eine eigene Kategorie für die FPÖ?!

    • 5. 5. 2011  13:24 von tio Antworten

      Hallo!

      Das Ressort "Medien aus Papier und Strom" heißt jetzt "Realsatire", ich werde es aber jetzt umbenennen in Realsatire & Medien.

      Die Kategorie FPÖ gibt es noch, aber die Artikel werden auf der Startseite aktuell noch unter "Österreich" angezeigt. Aber auch das wird sich bald ändern, Kay Macke wird diese Kategorie ein bisschen später wieder auf der Startseite anzeigen, die FPÖ hat sich das wahrlich verdient - Danke für die Hinweise!

      • 5. 5. 2011  22:31 von kaymacke Antworten

        Jetzt war ein bißchen später... - das Ressort befindet sich wieder auf der Startseite.

        tio versteht es schon die Leutchen zu motivieren! ;-)

        • 5. 5. 2011  23:28 von Johann Ewald Stuxner Antworten

          Sie haben wohl Anteil an dem gottlosen Werk, dünket mir. Kehre um und tu Buße, mein Sohn. 200 Rosenkränze - am dreikantigen Holzscheit verrichtet - vermag Sie vielleicht noch einmal auf den rechten Weg zurückbringen.

          • 7. 5. 2011  19:53 von kaymacke

            Ja was... wird doch eh alles wieder ganz neu aufgezogen, also keine Aufregung Herr Pfarrer, wird alles gut!

            Ich hab lediglich versucht den Übergang in die neue Wordpressära schmerzloser zu machen. Also quasi Geburthilfe für die einen, Verhüterli für die anderen... ;-)

  2. Pingback : Ich mach den Integrationsstaatssekretär bei Humboldt » raketa.at

Kommentar hinterlassen

 

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.